In Farbe #2

Nach den ersten Erfahrung mit einer Messsucherkamera habe ich mich entschieden mir zusätzlich eine analoge Spiegelreflexkamera zuzulegen.
Ich wollte einfach ein besseres Gefühl für die Fotografie mit der Digitalen SLR bekommen. Bei meinen Recherchen im Internet bin ich über so einige Meilensteine der Kammergeschichte gestolpert.

Besonders angetan hat es mir die Canon AE-1 da sie den Einzug der Digitaltechnik in die Welt der Kameras markiert. Sehr digital ist sie zwar nicht, aber immerhin die erste Kleinbild-Spiegelreflexkamera mit Mikroprozessor-Steuerung. Diese damals sehr Moderne Mikroprozessor-Steuerung macht eigentlich nicht sehr viel, sie wählt zur vorgegebenen Zeit eine passende Blende je nach Lichtverhältnissen. Also eine einfache Blendautomatik, die heutzutage schon in der einfachsten Digi-cam zu finden ist.

Auf meiner Suche nach einer Canon AE-1 bin ich bei Camera 31 in Wien fündig geworden. Da ich zum Kaufzeitpunkt  noch einen Agfa Vista 200 zur Hand hatte, wurde dieser kurzerhand in die Kamera geladen. Fotografiert hab ich auf einigen Spaziergängen in und um Wien und auf dem Weg zur Arbeit. Da ich selber nur Schwarzweißfilme entwickel habe ich den belichteten Film in die nächste Müller Filiale gebracht um ihn beim Müller Fotoservice durch Cewe entwickeln zu lassen. Was dann folgte war leider nicht so erfreulich.

Leider kann man bei Cewe nicht mehr nur den Film entwickeln lassen, sondern muss auch gleich Abzüge mit bestellen. Damit habe ich mich abgefunden und hab mich auf ein Format festgelegt, damit ich alle Farbfotos in der selben Größe habe. Abgeholt habe ich den Film in der letzten Minute vor Ladenschluss und deshalb habe ich auch erst zuhause bemerkt das die Fotos in einem zu kleinen Format belichtet wurden. Zusätzlich hatten etliche der Fotos Kratzer die eindeutig einer maschinellen Verarbeitung zuzuordnen waren. Kann ja mal passieren hab ich mir gedacht und bin zwei Tage später, als ich wieder mal Zeit hatte, hin. Abzüge dauern ja für gewöhnlich kürzer als eine Komplette Entwicklung und da es sich um eine Reklamation handelt müsste es ja besonders schnell gehen.  Zuerst hatte man wenig Verständnis für mein Problem denn die Fotos waren ja da. Als eine zweite Mitarbeiterin von Müller dazu kam ging es gleich schneller den sie erkannte sofort mein Problem. Kurz um Fotos retour, Geld an der Kasse zurück, Retournierung an Cewe. Eine Abhol-schein habe ich nicht bekommen, der wurde ja schon beim ersten abholen abgegeben, aber wenn ich die Rechnung mitbringe würde alles passen. Dauern sollte es rund eine Woche da es bereits freitag nachmittag war und der nächste Versand an Cewe erst Montag stattfinden würde.

Eine Woche später (früher hätte ich auch keine Zeit gehabt), wieder zum Müller, Fotos Abholen. Allerdings waren keine Fotos da. Na gut also noch einmal 2 Tage gewartet, nach 10 Tagen müssten sie ja wieder da sein. Falsch gedacht. Als ich eine Verkäuferin darauf angesprochen habe und gefragt habe ob sie im System nachschauen könnte, ob die Bilder da sind und das ich ja kein Abhol-schein habe da es sich um eine Retournierung handelt, kam zur Antwort:“ In diesem Zufall kann ich leider nicht helfen“. Also die nächste Mitarbeiterin gefragt. Diese konnte zum glück weiterhelfen und hat sofort bei CEWE angerufen. Allerdings konnte der Auftrag ohne abhol-schein nicht verfolgt werden. Also blieb im endeffekt nur abwarten. Nach rund einem Monat nachdem ich meinen Film zur Entwicklung abgegeben habe, hatte ich dann endlich die Fotos. Beim abholen hat die Kassiererin dann nicht mal interessiert ob ich einen ABholschein hatte.

Mein Fazit: Entweder ich fange an selbst Farbfilm zu entwickeln oder fotografier nur noch schwarz /weiß. Zum Müller Fotoservice bring ich bestimmt keinen Film mehr.

Zum glück ist der Film dann ja doch noch aufgetaucht, deshalb hier die Bilder die drauf waren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.